Bundesregierung beschließt Entwurf für die Regelleistungen 2018

Vor wenigen Tagen hat die Bundesregierung die Regelleistungen ab 1.1.2018 beschlossen, das Inkrafttreten ist aber noch von der Zustimmung des Bundesrates abhängig.

Um ganze 7 € soll danach die Eckregelleistung von bisher 409 auf dann 417 € pro Monat steigen – zu wenig – wie viele, nicht nur Betroffene, meinen.

Zur Erläuterung: Mit den Regelleistungen soll seit 2005 so gut wie Alles bestritten werden, sog. einmalige Leistungen gibt es fast nicht mehr.

Ein Beispiel, wie eng das im realen Leben ist, soll das verdeutlichen:

Jemand gibt pro Tag für Lebensmittel nur 10 € aus – also für Frühstück, Mittagessen und Abendessen – das macht bei 30 Tagen im Monat 300 €.

Hausrat- und Haftpflichtversicherung kosten pro Monat “nur” 12 € – ergibt 312 €.

Für Telekommunikation laufen auf 38 € – ergibt 350 €.

Von der Regelleistung ist dann auch noch der Haushaltsstrom zu zahlen, die monatliche Pauschale beträgt 42 € – das ergibt zusammen dann 392 €.

417 € abzüglich der fixen Kosten von 392 € = verbleiben 25 € zur “freien Verfügung” – das sind nicht einmal 1 € pro Tag – und dabei darf noch nicht einmal irgend etwas dazwischen kommen, eine Reparatur, Batterien für Hörgeräte, der Friseur …. – diese Liste ließe sich lange verlängern.

Was meinen Sie dazu ? – Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen.